Marktstudie erwartet starke Nachfrage nach Smartphones

news-laptop-girlIn einer aktuellen Markstudie der Marktforschungsfirma Juniper Research wird mit einem weltweiten Absatz von 1,2 Milliarden Smartphones gerechnet. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Anstieg von 19 Prozent und sind 2013 insgesamt 985 Millionen Smartphones verkauft worden. Die Schwellenländer wie Indien und Brasilien zeichnen sich für die stark gestiegene Nachfrage verantwortlich. Die Hersteller wie der chinesische Anbieter Xiaomi setzen auf eine Niedrigpreisstrategie und Google auf eine Google One-Initiative um die Schwellenmärkte zu bedienen.

Nach den Zahlen des Marktreports wird der Markt für preiswerte Smartphones weiter wachsen. Die Premium-Hersteller hochwertiger Smartphones verfügen dennoch über einen Marktanteil von 45 Prozent. Die Zahl der Personen, die erstmals ein Smartphone besitzen werden, wird in den Entwicklungsländern und Schwellenländern steigen.

Wenn die Nachfrage weiterhin so stark sein sollte wie derzeit, dann dürfte in ein paar Jahren jeder Bürger auf der Welt mindestens ein Smartphone besitzen. Die günstigen Smartphones bis 150 US-Dollar werden vor allem in den ärmeren und wirtschaftlichen aufstrebenden Ländern ihre Käufer finden. In den Industrieländern werden hingegen Smartphones der mittleren bis oberen Preisklasse gefragt sein. Das Apple iPhone 6 dürfte dazu beitragen, dass die Premium-Hersteller ihre Marktanteile weiter halten oder sogar ausbauen werden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

suchticker.de