Microsoft stampft Nokia ein

news-tabletDer US-Technologiekonzern Microsoft hat nach der Übernahme des finnischen Handyherstellers Nokia eine völlige Einstampfung des Traditionsunternehmens beschlossen. Neben der Entlassung von 12.000 Nokia-Mitarbeitern wird die Entwicklung des Android-Smartphone Nokia X und die Produktion von Asha-Smartphones sowie Feature-Handys eingestellt. Die Einstellung der Marke Asha und der Feature-Handys dürfte viele Nokia-Fans überraschen.

Die Asha-Handys sind im Niedrigpreis-Bereich angesiedelt und vor allem in Schwellenländern wie Indien beliebt. Der künftige Verzicht auf Android-Smartphones wird von einigen Fachleuten als falsche Entscheidung eingestuft. Im Jahr 2014 wird mit einem weltweiten Verkauf von 300 Millionen Android-Geräten gerechnet und davon wird Microsoft nicht mehr profitieren dürfen.

Der neue Microsoft-Chef Satya Nadella ist offenbar ein kühler Rechner und seine aktuellen Entscheidungen werden als Aktionismus gesehen. Im Mittelpunkt der Nokia-Smartphones wird das mobile Betriebssystem Microsoft Windows Phone und bislang ist die Anzahl der verfügbaren Modelle noch sehr übersichtlich.


Der Redmonder Konzern stieg mit Verspätung in den Smartphone-Markt ein und bei der Übernahme von Nokia standen vor allem die Patente im Mittelpunkt. Ob die nun beschlossenen Entscheidungen einen schweren strategischer Fehler des neuen Microsoft-Chefs bedeutet, dies wird die Zukunft zeigen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

suchticker.de